Generationenvertrag zugunsten der Kinder und Jugendlichen

 

Auf dem 4. Gesundheitsforum Werra-Meißner wurde in Bad Sooden-Allendorf im September 2015 das Projekt "Generationenvertrag zugunsten der Kinder und Jugendlichen" vorgestellt.

Gesundheitsförderung in der Schule verbindet die Vermittlung von Lehrinhalten und Fähigkeiten mit dem gesundheitsbezogenen Lernziel, dass jeder Schüler eine möglichst gelungene Beziehung zu seiner sozialen, belebten und räumlichen Umwelt aufbaut. Ein solcher Lernprozess beinhaltet vor allem, dass Schüler mit dem kommunalen Umfeld vertraut gemacht werden und engagierte Personen mit ihren vielfältigen Erfahrungen, Lebensentwürfen und Arbeitswelten kennen lernen können. Erst diese unmittelbaren und lebendigen Erfahrungen wecken Motivationen und vermitteln Orientierung (vgl. auch Beitrag: Spielen im Freien: ein Schutzfaktor bei Neigung zu allergischen Erkrankungen). Orientierungslosigkeit und soziale Ausgrenzung fördern dagegen gesundheitliches Fehlverhalten und Erkrankungsrisiken.

Mit der vorgestellten Initiative soll erreicht werden, dass die Bürger dieser Stadt mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen Kinder und Jugendliche praxis- und lebensnah in Zusammenarbeit mit den lokalen pädagogischen Einrichtungen fördern und nach Kräften unterstützen.

Der große Schatz an persönlichen Fähigkeiten, Talenten, Erfahrungen und Kenntnissen in der Kommune soll an Kinder und Jugendliche weitergegeben werden, indem sich engagierte Bürger mit


•  ihren besonderen Fertigkeiten und speziellen Kenntnissen,
•  ihren Spiel- und Bewegungsangeboten,
•  ihren eigenen Erfahrungen und Schwerpunkten,
•  ihrem künstlerischen und handwerklichen Geschick
 

in den Bildungs- und Lernprozess einbinden lassen.
 

Durch die Vernetzung der Schulen und Kindergärten mit den Bildungsangeboten der Bürger unserer Kommune wird ein offenes Bildungssystem des gemeinsamen Lernens geschaffen.

Dieses Poster kann hier heruntergeladen werden.